HistorieDarauf, dass der XJ-S mit 21 Jahren Bauzeit eines der langlebigsten Jaguar-Modelle werden würde, hätte bei seinem Debüt wohl niemand gewettet. Als die Coupé-Version 1975 auf der Frankfurter IAA enthüllt wurde, fiel der Beifall des Premierenpublikums verhalten aus. Um in die Reifenspuren seines übermächtigen Vorgängers E-Type zu fahren, war der Neuling vielen zu nüchtern und angesichts der Limousinen-Basis (XJ) auch zu wenig sportlich. Ein durstiger V12 passte zudem nicht zur gedrückten Ölkrisen-Stimmung. Beim Preis hatten die Engländer ebenfalls zu hoch gepokert: Mit 54.200 D-Mark lag der XJ-S auf Ferrari-Niveau. Erst nach 1981 kam der Absatz dank der im Verbrauch gedrosselten HE-Version (High Efficiency) in Gang. Da ein Cabrio anfangs nicht vorgesehen, später aber doch gefragt war, brachte Jaguar 1983 als Notlösung zunächst ein Modell mit Targa-Aufbau (XJ-SC) auf den Markt. Das Vollcabrio (Convertible) folgte unter Mitwirkung des Osnabrücker Verdeckspezialisten Karmann erst 1988. Nach 115.413 Exemplaren, davon 30.946 Convertibles, übergab der XJ-S anno 1996 an den XK8.Technische Daten Jaguar XJ-S V12 ConvertibleV12, vorn längs ? zwei Ventile pro Zylinder ? zwei oben liegende Nockenwellen, Antrieb über Steuerkette ? elektronische Benzineinspritzung ? Hubraum 5343 ccm ? Leistung 202 kW (275 PS)