Wir verkaufen unseren Golf da wir uns einen Multivan angeschafft haben. Die Gasanlage ist von Prins und insofern sicherlich eine der besten. Funktioniert natürlich einwandfrei. Auf Wunsch kann der TÜV erneuert werden. Kosten müssten aber dafür getragen werden.  
Die Allwetter Reifen sind quasi neu und der Zahnriemen wurde vor circa 5000 km gewechselt. Auto ist noch angemeldet und es kommen noch ein paar Kilometer drauf. Hintere Fenster sind abgedunkelt/foliert. 
Dies ist eine Versteigerung im Sinne § 156 BGB. Dies bedeutet, 
dass der Höchstbietende nach § 312 d Art. 4 Abs. 5 BGB kein Rücktrittsrecht genießt.
 Jeder Bieter erkennt diese Klausel mit Gebotsabgabe an.
 Durch die neue EU-Ordnung muss ich folgenden Satz dazu schreiben:
 Der Artikel ist nach bestem Wissen und Gewissen beschrieben. 
Mit der Abgabe eines Gebotes gelten alle Mängel (SOFERN AUFGELISTED) als akzeptiert.
 Bitte stellen Sie alle Fragen vor Abgabe eines Gebotes.
 Eine Rücknahme, Wandlung oder Preisminderung ist ausgeschlossen.
 Nach Abgabe des Gebotes erklären Sie sich einverstanden und akzeptieren,
 dass es sich bei dem Angebot um eine Versteigerung im Sinne § 3 Abs. 5 
des Fernabsatzgesetzes handelt. Dies bedeutet für den Höchstbietenden, 
dass er kein Widerrufsrecht gem. dem Fernabsatzgesetz genießt. 
Der Artikel wird so, wie er ist verkauft, dies bedeutet: 
Mit der Abgabe eines Gebotes erklären Sie sich ausdrücklich damit einverstanden,
 dass durch den Privatverkauf keine Garantie gewährt wird und Sie auf jegliche
 Gewährleistung verzichten;
 d.h. der Artikel wird unter Ausschluss jeglicher Gewährleistung verkauft!
 Bieten Sie nicht, wenn Sie mit diesen Regeln nicht einverstanden sind.
 Ebenso kann der Kaufpreis nachträglich nicht mehr verhandelt werden.